Die ersten iPad-Apps mögen wunderschön aussehen, doch haben sie teils massive Usability-Probleme. So ist es für den Benutzer schwer zu durchschauen, wie genau die Bedienung und die Navigation durch die gebotenen Inhalte funktionieren. Zu diesem Schluss kommt die Norman Nielsen Group in einer aktuellen Studie. Dabei wurden sieben Testnutzer, die allesamt regelmäßig das iPhone nutzen, auf das Apple-Tablet und diverse Apps losgelassen.

Die Probleme fangen demnach schon dabei an, dass zu oft iPhone-Rezepte kopiert werden, ohne die unterschiedlichen Displaygrößen wirklich zu berücksichtigen. „Aus Interaction-Design-Sicht sollte ein iPad-User-Interface nicht einfach ein vergrößertes iPhone sein“, betonen die Usability-Experten. Doch auch die Experimentierfreudigkeit von Entwicklern ist nachteilig.

Zu schwer zu finden: Navigationsmenü der USA-Today-App (Foto: USA Today)
Zu schwer zu finden: Navigationsmenü der USA-Today-App (Foto: USA Today)

Interface-Wildwuchs
Ein Grundproblem bei iPad-Apps ist der Norman Nielsen Group zufolge, dass es im Gegensatz zu Desktop-Computern keinerlei Konventionen gibt, wie die Bedienung funktionieren sollte. Daher probieren es Entwickler mit allen möglichen, teils „verrückten“ Interfaces. Für den User ergibt sich das Problem, dass er zwar überall den Bildschirm berühren kann, aber letztendlich nicht weiß, wo das auch im Sinne der Content-Navigation etwas bringt.

Ein Beispiel ist, dass das Berühren von Bildern in einer iPad-App beispielsweise zum Vergrößern, zum Aktivieren eines Links oder auch einfach zu nichts führen kann. Bei der App der Zeitung USA Today wiederum ruft ein Touch auf die Logo-Grafik ein Navigationsmenü auf. „Das war wohl die unerwartetste Interaktions-Möglichkeit, die wir getestet haben, und kein einziger Nutzer ist darauf gekommen“, heißt es in der Studie.

Grundprobleme
Während die Verantwortung für viele verwirrende Ideen klar bei App-Entwicklern liegt, ist Apple an Usability-Problemen doch mitverantwortlich. Die Idee eines Tab Bars am unteren Rand des Bildschirms stammt direkt aus Cupertino und ist vom iPhone übernommen. Doch der Studie zufolge wird die beim Smartphone nützliche Navigationsleiste am Tablet leicht übersehen. Denn die Aufmerksamkeit der Nutzer ist beim größeren Display auf ganz andere Bereiche gerichtet.

Im Vergleich zum iPhone bietet das iPad freilich den Vorteil, dass klassische Webseiten eher sinnvoll nutzbar sind. Allerdings sei es jeder Webseite, die iPad-User anlocken will, dringen zu empfehlen, große Touch-Zonen zu nutzen. „Text, der groß genug zum Lesen ist, ist zu klein zum Berühren“, erklärt die Norman Nielsen Group. Die Studie ist frei verfügbar. Apple möchte zur Usability-Kritik indes nichts sagen. „Wir kommentieren nicht die Studien zum iPad von Dritten“, heißt es.

Vorheriger ArtikelVoIP ist für Mobilfunker unumgänglich
Nächster ArtikelErste 3D-HD-Kamera für Handys
Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein