Das iPhone 6s und iPhone 6s Plus (Foto: moobilux.com)
Das iPhone 6s und iPhone 6s Plus (Foto: moobilux.com)

Paypal tut es mit Venmo, Square macht es, Google ermöglicht es (in den USA und Großbritannien) via GMail: Peer-to-Peer Geldüberweisungen. Es gibt Gerüchte, dass nun auch Apple mit seinem Bezahldienst Apple Pay einen solchen Service anbieten will, das will das Wall Street Journal in Erfahrung gebracht haben. Derzeit kann man mit Apple Pay in den USA in Geschäften und Restaurants bezahlen. In Europa ist der Service derzeit (noch) nicht verfügbar.

Allen gemein ist, das sie das Bargeld letztlich überflüssig machen wollen. Im Visier stehen vor allem die kleinen Transaktionen des Alltags wie z. B. Geld für Freunde an Freunde zu verleiehn. Bisher wandern hier Scheine und Münzen über vom einen zum anderen. Das missfällt den Banken zunehmend, da die Bargeldversorgung für sie relativ kostspielig ist. Die US-Konzerne Apple, Google und Paypal trachtet nach diesem Bereich um ihre Smartphones zum unverzichtbaren digitalen Assistenten zu machen.

Vorheriger ArtikelAndroid & Chrome aus zwei mach eins
Nächster ArtikelParrot stellt seine Drohne Bebop 2 vor
Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein