Aus für
Aus für "bis zu"-Werbung - Grüne wollen Antrag in Bundestag einbringen. (Bild: DailyFreePSD.com)

Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bußgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Antrag, den die Grünen in den nächsten Tagen in den Bundestag einbringen wollen.

„Verträge sind Mogelpackungen“
Hintergrund der Initiative sind Verklausulierungen vieler Internet Service Provider zu Internetanschluss-Angeboten wie z. B. „bis zu 16 Megabit pro Sekunde“, „bis zu 50 Megabit pro Sekunde“ oder „bis zu 100 Megabit pro Sekunde“ etc. Statt zu fließen, tröpfeln die Daten in dien meisten Fällen jedoch nur dahin und die Unternehmen halten sich bei Beschwerden mit ihren „bis zu“-Klauseln oft schadlos – ein unhaltbarer Zustand für die Grünen.

„Die derzeitigen Verträge sind Mogelpackungen, beworben werden sie mit hohen Zahlen wie ’50 Megabit in der Sekunde‘, daneben steht aber kleiner „bis zu'“, so die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner.

In dem einzubringenden Antrag wird gefordert, eine Mindestgeschwindigkeit zu definieren, die bei 90 Prozent der versprochenen Maximalgeschwindigkeit liegen soll. Umsetzen soll das die Bundesnetzagentur. Sie müsse laut den Grünen den Unternehmen mit Bezug auf europäische Verordnungen Mindestanforderungen vorschreiben. Kommt es zu signifikanten Abweichungen, drohen demnach Bußgelder und Schadenersatzansprüche.

„Wenn ich für 50 Megabit in der Sekunde zahle, will ich das auch bekommen. Wie würde wohl der Anbieter reagieren, wenn ich im Gegenzug nur ‚bis zu‘ 100 Prozent meiner Telefonrechnung bezahle?“, verdeutlicht Rößner.

Vorheriger ArtikelUni verklagt Apple wegen Patent Verletzung
Nächster ArtikelComputex16: Microsoft setzt auf „Mixed Reality“
Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein