Huawei: Turbulenzen um unterschiedlichen Speicher beim P10

0
1942
Neuer Leak zeigt ein schwarze Huawei P10. (Bild: Evan Blass)
Neuer Leak zeigt ein schwarze Huawei P10. (Bild: Evan Blass)

Huawei hat in seinem neuen zum Mobile World Congress 2017 vorgestellten Flaggschiff-Smartphone P10 zwei verschiedene Speichertypen verbaut. In dem Smartphone Huawei P10 verbaute der chinesische Hersteller jeweils zwei sehr unterschiedlichen Speicherchips. Das hat der Huawei-CEO, Richard Yu, in einem langen Beitrag im chinesischen Social-Network Weibo eingestanden.

Huawei CEO Richard Yu, stellte auf der Pressekonferenz das neue Huawei P10 vor. (Foto: moobilux.com)
Huawei CEO Richard Yu, stellte auf der Pressekonferenz das neue Huawei P10 vor. (Foto: moobilux.com)

Benchmarkvergleiche
Durch Benchmarkvergleiche hatte einige P10 Besitzer herausgefunden, dass der interne Speicher von einigen Einheiten des P10 und P10 Plus langsamer ist als von anderen. Tatsächlich steckt nicht in allen Geräten der schnelle UFS-Speicher, zum Teil kommen auch ältere eMMC-5.1-Speicher zum Einsatz.

Der Leistungsunterschied ist dem endsprechend deutlich, so werden bei klassischen eMMC-ROMs nur bis zu 250 MB/s erreicht, sind UFS-2.1-Speichermedien doppelt bis dreimal so schnell.

Richard Yu begründet den Einsatz der älteren Speicherbausteine damit, dass es bei den UFS-Chips bei den Zulieferern zu gravierenden Engpässen gekommen sei. Durch Hardware- und Softwareoptimierungen soll auch mit den eMMC-Modulen eine gute praktische Leistung erzielt werden, so Yu.

Yu selbst sieht darin aber kein Problem und findet, dass es in der Praxis keinen Unterschied macht. Er selbst habe das P10 Plus mit eMMS-Speicher und das Mate 9 mit UFS getestet und keine Differenz in Sachen Performance feststellen können. Die Beschwerden der Kunden hält Yo daher für nicht gerechtfertigt und von den Wettbewerben angezettelt.

Preisgestaltung
Nach der Veröffentlichung des Statements fragen sich nicht nur die Nutzer des Huawei P10 und P10 Plus, warum der Hersteller den gleichen Preis für so unterschiedliche Hardware verlangt. Richard Yu beteuert zwar, dass die Optimierung der Hardware und Software bei dem P10 so gut sei, dass es keinen Unterschied machen würde, welche Speicherart verbaut ist.

Im Benchmark „Androbench 5.0“ zeigen sich doch sehr wohl Unterschiede beim Speicher im Huawei P10. Geräte mit UFS 2.1 Speicher konnten hier Lesegeschwindigkeiten von über 700 MB/s erreichen. Hingegen erreichten Geräte mit eMMC 5.1 Speicher nur schlappe Werte von 300 MB/s.

Es bleibt daher abzuwarten, ob die Nummer drei im Smartphone-Markt nicht doch bei den Gerätepreisen des P10 und P10 Plus nachbessern wird.

Merken

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein