Netgear erweitert sein Mesh-WLAN-Serie Orbi

0
1614
Die neue Netgear-Orbi-Baureihe RBK30 und RBK40. (Foto: Netgear)

Der Netzwerkausrüster Netgear erweitert seine zur IFA 2016 vorgestellt Mesh-WLAN-Lösung Orbi RBK50 (zum Test) um zwei weitere Modelle. Im Gegensatz zu den klassischen WLAN-Repeatern baut das Netgear Orbi-System aufgrund seines dedizierten Funkmoduls einen separaten Kanal zwischen der Basisstation und dem Satelliten auf, die es dem Satelliten ermöglicht eine deutlich höhere Übertragungsqualität gewährleisten, als dieses ein Repeater je könnte. Das Besondere an der Mesh-Lösung ist, dass das gesamte WLAN-Netz unter einer WLAN-Adresse (SSID) läuft, das hat zur Folge, dass man keine Unterbrechungen mehr hat, weil man das WLAN-Netz wechseln muss.

Der Satellit des neuen Orbi RBK30 von Netgear, wird in die Wandsteckdose gesteckt. (Foto: Netgear)
Der Satellit des neuen Orbi RBK30 von Netgear, wird in die Wandsteckdose gesteckt. (Foto: Netgear)

Preis
Die nun vorgestellten zwei neuen Orbi-Modelle RBK30 und RBK40 unterscheiden sich als Erstes vom UVP zur ersten Orbi-Generation. So soll das Orbi RBK30-Set bestehend aus der Basisstation und einem Wall-Plug-Satellit im UVP nur 329,- Euro und das Orbi RBK40-Set bestehend aus der Basisstation und einem Satelliten nur 349,- Euro im UVP kosten. Zum Vergleich, das erste Orbi-System (RBK50), welches wir bei moobilux.com im Oktober 2016 getestet haben, wurde zu einem UVP von 429,- Euro angeboten und liegt auch heute mit 409,- Euro bei Amazon nur gering unter der damaligen Preisempfehlung.

Der Satellit der Netgear Orbi RBK40 kann wie gehabt frei im Raum platziert werden. (Foto: Netgear)
Der Satellit der Netgear Orbi RBK40 kann wie gehabt frei im Raum platziert werden. (Foto: Netgear)

Unterschiede
Die mit der Baureihe RBK30 und RBK40 erweitert Netgear Orbi Serie unterscheidet sich neben dem Preis vor allen in den mitgelieferten Satelliten. So wird der Satellit des RBK30 in die Wandsteckdose gesteckt, wohingegen der RBK40-Satellit wie gehabt frei im Raum platziert werden kann. Ein weiterer Unterschied zur ersten Orbi Generation ist die Wohnfläche von 200 m² bzw. 250 m², die sich mit dem schnellen WLAN abdeckten, lässt. Wer bereits ein Orbi RBK50 von Netgear besitzt, kann dieses auch mit der neuen Orbi Baureihe vom Typ RBK30 und RBK40 kombinieren.

Merken

Merken

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein