App „BiliScreen“ will Bauchspeicheldrüsenkrebs per Selfie erkennen

0
1806
Die App
Die App "BiliScreen" analysiert Farben im Auge und schlägt bei Verdacht Alarm (Foto: Dennis Wise, UW)

Die App „BiliScreen“ will es dem Smartphone-Nutzer erlauben, sich mit der Frontkamera seines Smartphones auf Bauchspeicheldrüsenkrebs zu testen. Forscher der University of Washington haben die App BiliScreen entwickelt. Über ein einfaches Selfie soll die Software eine vergleichsweise zuverlässige Diagnose liefern.

Bauchspeicheldrüsenkrebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der gefährlichsten Krebsarten, die Überlebensrate liegt gerade einmal bei neun Prozent. Das liegt unter anderem daran, dass das Erkennen von Symptomen vor dem Streuen sehr schwierig ist. BiliScreen soll helfen, den Krebs deutlich früher zu erkennen. Durch ein simples Selfie scannt die Software das Auge ab, trennt weiße Areale von anderen ab und erfasst das reflektierte Licht. Über einen Algorithmus wird der Gesundheitszustand des Nutzers kalkuliert.

Hohe Erfolgsquote
Eines der frühesten Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Art Gelbsucht. Die Haut und auch die Augen nehmen einen leichten Gelbstich an, der sich im frühen Stadium kaum wahrnehmen lässt. Mittels Selfie in BiliScreen lässt sich diese Veränderung vergleichsweise früh feststellen.

In einer ersten Studie lag die App zu 89,7 Prozent richtig. „Unsere Hoffnung ist, dass Leute den Test einmal im Monat ganz privat zuhause durchführen – manche von ihnen werden die Krankheit hoffentlich früh genug erkennen, so dass sie sich einer Behandlung unterziehen können, die ihr Leben rettet“, erklärt Wissenschaftler Alex Mariakakis.

Günstiger als Bluttest
Bislang haben sich Patienten mit dem Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs einem aufwendigen Bluttest unterziehen müssen, der sich jedoch aus zeitlichen Gründen und vor allem wegen der hohen Kosten nicht zur regelmäßigen Überprüfung eignet. Mit der Anwendung können Nutzer hingegen immer wieder Scans durchführen. Zur besseren Kontrolle des einfallenden Lichtes kommt eine Art Box aus dem 3D-Drucker zum Einsatz.

Die Software basiert auf einem etwas älteren Produkt, der „BiliCam“, die zunächst Gelbsucht bei Neugeborenen erkennen sollte. Nun kann sie per Selfie auch Erwachsenen mehr über ihren gesundheitlichen Zustand verraten. Am 13. September soll die neue App auf der Ubicomp 2017 auf Hawaii einem breiten Publikum demonstriert werden. Immer öfter zeigt sich, dass sich Smartphone-Kameras dazu eignen, seine Nutzer vor gesundheitlichen Schäden zu schützen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein