HP und Dell schmälern Anteil an Zehn-Zoll-Netbooks

0
1172

Computer-Weltmarktführer Hewlett-Packard sowie Konkurrent Dell verringern Investitionen in die Produktion kleiner Zehn-Zoll-Netbooks. Wie das asiatische Branchenportal DigiTimes unter Berufung auf informierte Marktinsider erfahren haben will, soll Hewlett-Packard sogar mit dem Gedanken spielen, das Zehn-Zoll-Segment gänzlich zu verlassen.

Bild: Dell Netbooks
Zu wenig Gewinn mit Zehn-Zoll-Netbooks (Foto: dell.com)

Stattdessen, so die Informanten weiter, will sich HP auf AMD-basierte 11,6-Zoll-Geräte fokussieren. „Teilweise sind Zehn-Zoller einfach zu klein zum Arbeiten“, meint ein Experte.

Der Rückzug aus dem einst boomenden Segment kommt überraschend. Dem Bericht zufolge dürften die platzsparenden Netbooks auf Intel-Pine-Trail-Basis nicht die von HP erhofften Gewinne abgeworfen haben. Die bisher ausschließlich hinter verschlossenen Türen diskutierte Reduzierung im Zehn-Zoll-Segment werten Branchenbeobachter als Reaktion auf den Rückzug sogenannter White-Box-Netbook-Hersteller. Diese hatten die Produktion von Zehn-Zöllern eingestellt, nachdem die Branchenplayer einen Preiskampf angezettelt hatten.

Trotz des aggressiven Preiskampfs um Marktanteile haben sich Acer, Asustek Computer und Samsung Electronics bislang nicht unterkriegen lassen und sind nach wie vor aktiv im Markt mit Geräten vertreten. Das Abkühlen des ehemals als verheißungsvoll gepriesenen Netbook-Markts wird ersten Prognosen nach auch Auswirkungen auf die Lieferanten haben. DigiTimes nach könnten sie sich bei der Einführung künftiger Neuentwicklungen im Smartbook-Bereich zurückhaltend zeigen. Zu groß seien die Bedenken, diese neue „Blase“ würde zu früh platzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein